Das Gewicht des Pfeiles hat für die Haltbarkeit jedes Bogens

eine entscheidende Bedeutung.

 

Die Wurfarme speichern beim Auszug Energie, welche durch das

Auslösen in Sekundenbruchteilen an den Pfeil übertragen wird

bis er die Sehne verlassen hat.

Es verbleibt jedoch eine beträchtliche Restenergie in den Wurfarmen,

welche durch Ausschwingen über Wurfarme und Sehne abgebaut wird.

Je unnachgiebiger das Sehnenmaterial ist, desto kürzer ist diese

Phase und desto stärker wird der Bogen belastet.

Darum schont das gute alte Dacron auch den Bogen!

 

Zwei weitere Faktoren spielen eine sehr wichtige Rolle (es gibt noch mehr).

Zum einen ist das die Stabilität des Bogens - Glasfaserwurfarme eines

Compoundbogen halten mehr aus als die eines laminierten Holzbogens -

und vor allem das Gesamtgewicht des Pfeiles.

Physikalisch betrachtet nimmt ein schwerer Pfeil mehr Energie beim

Abschuss auf als ein leichter Pfeil. Das heisst im Umkehrschluss -

ein leichter Pfeil hinterlässt mehr Energie im Bogen, die dort

abgebaut werden muss.

Ist dieser Wert zu groß, wird der Bogen früher oder später Schaden nehmen

und zerstört werden.

Ein zu leichter Pfeil ist wie ein Trockenschuß auf Raten!

  

Nun stellt sich die Frage, wie hoch diese Restenergie sein darf.

Da gibt es lt. AMO (Bogenbaunorm) die Angabe:

- moderne Compoundbögen minimal 5 Grain pro Pfund effektivem Zuggewicht

- traditionelle Holzbögen minimal 8 Grain pro Pfund effektivem Zuggewicht

Unserer Erfahrung nach ist das jeweils 1 Grain zu wenig, wenn man nichts riskieren will.

Daher empfehlen wir speziell für traditionelle Bögen min. 9 Grain pro Pfund.

Der Bogen dankt es mit einem längeren Leben und - zumindest

bei Bear Bögen - mit einem besseren Pfeilflug!

   

So und nicht anders berechnet man das Pfeilgewicht - vereinfachtes Beispiel:

Bogen 50# bei 28" Auszug = effektiv 50# Zuggewicht

(jedes Zoll +/- im Auszug verändert das effektive Zuggewicht um ca. 5% - Bogenabhängig)

Mindestpfeilgewicht ist demnach 50# x 9 Grain = 450 Grain.

 

So berechnet man das Schaftgewicht, welches ein Pfeil haben muss:

Pfeillänge 29" mit 100 Grain Spitze und Standardinsert:

100grs Spitze + 20grs Insert + 5grs Nocke/Federn - 450 Grain =

325grs Schaft : 29" = 11,2grs Schaftgewicht pro Zoll Schaft, falls keine schwereren/leichteren

Pfeilkomponenten verbaut werden.

Es darf mehr sein, aber nicht weniger!

Wenn Euer Schaft zu leicht ist, hilft nur auf einen schwereren Schaft umsteigen

oder spineneutrale Schafteinschübe - wir haben die in 3/5/8 grs pro Zoll und 5/16 und 9/32 -

zu verwenden (zum Artikel im Shop hier klicken).

Das Spitzengewicht zu erhöhen ist kontraproduktiv, weil Ihr damit den Spine Eures

Pfeiles verändert - kleines 1x1 des Bogenschiessens.

   

Fazit - zu viel Pfeilgewicht schadet nie, zu wenig dagegen sehr!